Versorgungsangebot für Personen mit problematischem Glücksspielen

Informationen zu ambulanten und stationären Beratungs- und Behandlungseinrichtungen werden vorgestellt, einschließlich der Anzahl spezialisierter Fachkräfte und Behandlungsplätze.

Kurzberichte

Seit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrags im Jahr 2008 erfolgte – in Bayern gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und unterstützt durch die LSG – ein Auf- und Ausbau von Versorgungsstrukturen für Personen mit Glücksspielproblemen. In diesem Bericht wird das Versorgungsangebot in Bayern im Bereich der ambulanten Suchhilfeeinrichtungen, stationären Einrichtungen sowie der ambulanten Psychotherapie dargestellt. Dazu werden Daten der Deutschen Suchthilfestatistik, der LSG-Homepage sowie einer Pilotstudie zum Beitrag Psychologischer Psychotherapeuten an der Versorgung von Personen mit Glücksspielproblemen (Kraus et al., 2011) herangezogen.

Lesen Sie hier mehr dazu

Seit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrags im Jahr 2008 erfolgte – in Bayern gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und unterstützt durch die LSG – ein Auf- und Ausbau von Versorgungsstrukturen für pathologische Glücksspieler. In diesem Bericht wird das Versorgungsangebot in Bayern im Bereich der ambulanten Suchhilfeeinrichtungen, stationären Einrichtungen sowie der ambulanten Psychotherapie dargestellt. Dazu werden Daten der Deutschen Suchthilfestatistik, der LSG-Homepage sowie einer Pilotstudie zum Beitrag Psychologischer Psychotherapeuten an der Versorgung pathologischer Glücksspieler (Kraus et al., 2011) herangezogen.

Lesen Sie hier mehr dazu.