Aktuelles

PlayOff – die Umfrage - jetzt mitmachen!

Sie können dabei mithelfen, unsere App PlayOff zu verbessern. Um herauszufinden, inwieweit die App Menschen bei der Veränderung ihres Glücksspielverhaltens unterstützen kann, welche Features beliebt sind und wo Verbesserungsbedarf besteht, führt die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern aktuell eine Befragung der Nutzerinnen und Nutzer durch.

Jetzt PlayOff ausprobieren und an unserer Umfrage teilnehmen.

Es dauert nur wenige Minuten, die Antworten werden anonym ausgewertet.

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren unter der Telefonnummer 089 552 73 59 0 oder per E-Mail 

Neustart Betroffenenbeirat

Die LSG startet den Betroffenenbeirat neu. Zusammen mit dem Selbsthilfezentrum München wird es am 27. Januar 2018 ein Gründungstreffen geben, in dem die Rahmenbedingungen für die künftige Zusammenarbeit vereinbart werden. Als mögliche Mitglieder werden Menschen mit einer glücksspielbezogenen Problematik und Angehörige aus Bayern gesucht, die sich in beratender Funktion in die Arbeit der LSG einbringen und die Interessen von Betroffenen und Angehörigen im direkten Dialog mit der LSG vertreten wollen.

Hier können Sie den Flyer ansehen.

Infos und Anmeldung unter: info@lsgbayern.de oder unter 089 552 73 59 0

Jetzt lesen: Der neue LSG-Newsletter ist da

Auf neun Seiten berichten wir über aktuelle Entwicklungen im Bereich Glücksspielsucht und stellen unsere Aktivitäten des vergangenen halben Jahres vor. Außerdem gibt es Beiträge aus den Bereichen Forschung, Praxistransfer und Prävention.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team der LSG.

Hier geht es zum Newsletter

Neue Adresse des IFT

Seit Oktober lautet die neue Anschrift:

IFT Institut für Therapieforschung

Leopoldstraße 175

80804 München

 

E-Mail-Adressen und Telefonnummern bleiben unverändert. 

Schleswig-Holstein steigt aus dem Glücksspielstaatsvertrag aus

Jetzt ist es sicher: Schleswig-Holstein wird dem zweiten Glücksspiel-Änderungsstaatsvertrag nicht zustimmen. Zudem wird sich die Landesregierung für eine rechtlich verankerte Ausstiegsoption aus dem Vertrag einsetzen. Der Beschluss erfolgte mit breiter Mehrheit, lediglich die SPD stimmte dagegen. Mehr Infos gibt es hier.

Bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Am 27. September 2017 findet der bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht statt. Auch die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) und zahlreiche ihrer Fach- und Kompetenznetzwerkstellen werden mit Aktionen in ganz Bayern teilnehmen. 

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Aktionen. Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung.

Der diesjährige Schwerpunkt: Angehörige von Glücksspielsüchtigen. Ein äußerst wichtiges Thema, denn Probleme mit dem Glücksspielen wirken sich immer auch auf das Umfeld der Betroffenen aus. Neben der Zeit, die für das Glücksspielen aufgewendet wird, fehlt Betroffenen – und damit meist auch ihren Familien – häufig das Geld.

Mehr dazu

6. Münchner Woche für seelische Gesundheit

Das Team der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ist am 8. Oktober 2017 mit einem Info-Tisch auf der Münchner Woche der seelischen Gesundheit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen gerne für alle Fragen rund um das Thema Glücksspielsucht zur Verfügung. 

Hilfe für Angehörige

Probleme mit dem Glücksspielen wirken sich immer auch auf das Umfeld der Betroffenen aus. Neben der Zeit, die zum Glücksspielen aufgewendet wird, fehlt Betroffenen – und damit in vielen Fällen auch ihren Familien – häufig das Geld. Außerdem verändern sich die Betroffenen durch die Erkrankung, zum Beispiel werden einige schneller gereizt. Auch das hat Auswirkungen auf ihr Umfeld.

Hinzu kommt, dass sich viele Angehörige Sorgen um die Betroffenen machen und nicht wissen, wie sie am besten helfen können.

Mehr dazu

Save the date: Bundesweiter Aktionstag am 27.9.2017

AM 27. September 2017 findet der bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht statt. Auch die Landesstelle Glücksspielsucht und zahlreiche ihrer Fach- und Komptenznetzwerkstellen nehmen mit Aktionen daran teil. Das diesjährige Motto lautet: Angehörige. Gerade diese Gruppe leidet häufig in besonderem Maße unter einer glücksspielbezogenen Problematik eines oder einer Angehörigen. Mit unseren Aktionen wollen wir das Thema verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und mit so vielen Menschen wie möglich am Aktionstag ins Gespräch kommen. Wie in den Jahren zuvor verteilen wir dabei unsere Infomationsmaterialien und erstmals auch unsere neue Broschüre, die wir speziell für Angehörige entwickelt haben. Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze, wenn unsere Planungen abgeschlossen sind und alle Aktionen, die wir in ganz Bayern ausführen, feststehen.

Weitere Informationen zum Aktionstag finden Sie auf unserer speziell eingerichteten Homepage.

Fortbildungsangebot Spielsuchtprävention im Sportverein

Da in Deutschland die meisten Jugendlichen (trotz gesetzlichem Verbot) Erfahrungen mit Glücksspielen machen, Sportwetten gerade für Sportlerinnen und Sportler immer attraktiver werden und schon Heranwachsende teilweise die Kontrolle über ihr Spielverhalten verlieren, entwickelte die Aktion Jugendschutz Bayern ein MultiplikatorInnenkonzept zur Spielsuchtprävention im Sportverein:

„Voller Einsatz - Damit Sport nicht zum Glücksspiel wird!“

In einer dreistündige Fortbildung lernen Mitarbeiter aus Sportvereinen (Trainer, Jugendleiter…) und Jugendarbeit den Workshop „Voller Einsatz“ im Sportverein durchzuführen. In diesem einstündigem Workshop setzen sich sowohl die Leitungen als auch die Teilnehmenden mit viel Spaß und Aktion mit Glücksspielen auseinander. Die in dem Workshop angewendeten Methoden sind einfach zu erlernen und erfordern keine besonderen Vorkenntnisse.

Bis Mitte 2018 wird die Maßnahme wissenschaftlich begleitet. In diesem Zeitraum erhalten die Workshopleitungen bei Teilnahme an der Befragung pro Workshop ein Honorar von 100 Euro.

Am Mittwoch den 11. Oktober 2017 findet von 18 bis 21 Uhr eine kostenlose Fortbildung in Bayreuth statt. Anmeldeschluss ist der 02.Oktober 2017. Nähere Informationen und Anmeldung
 

Alternativ sind bei einer Teilnehmeranzahl ab 6 Personen auch Inhouse-Schulungen möglich. Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Daniel Ensslen
Referent für Prävention gegen Glücksspielsucht
Aktion Jugendschutz Bayern e.V.
Tel: 089-12 15 73-19
Mail: ensslen@aj-bayern.de
www.bayern.jugendschutz.de

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv.