Willkommen

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ist die zentrale Schnittstelle aller an der Prävention, Suchthilfe und Suchtforschung bei Glücksspielsucht beteiligter Organisationen und Akteure. Beteiligt an ihrer Organisation sind die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), das IFT Institut für Therapieforschung und der Betreiberverein der Freien Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern für die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern e.V. Die LSG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert, ist nicht weisungsgebunden und arbeitet fachlich unabhängig.

Stellungnahme des Betroffenenbeirats

Der Betroffenenbeirat Bayern Stimme der SpielerInnen hat eine Stellungnahme zum Thema Verbot von Werbung für Glücksspiele verfasst. Diese finden Sie hier

Beratungszahlen der Geschäftsstelle der LSG und der türkischsprachigen Hotline

Die Geschäftsstelle der LSG bietet Menschen mit einer Glücksspielproblematik und ihren Angehörigen eine deutsch- und eine türkischsprachige Telefon- und Onlineberatung an. Über die verschiedenen Kanäle der LSG (Websites, Facebook, Telefon, Hotline) haben uns im Jahr 2018 Anfragen von 188 Menschen mit Glücksspielproblemen und 83 mitbetroffenen Angehörigen erreicht. Die Beratungszahlen der vergangenen drei Jahre samt Auswertung der demografischen Daten und der präferierten Glücksspielformen finden Sie hier.

Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien möchten auch wir auf unser Informationsangebot für Familien, in denen ein Elternteil glücksspielbezogene Probleme hat, aufmerksam machen. Denn: Kinder aus Familien mit einer Glücksspielproblematik sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Auch wenn die Erkrankung nicht offensichtlich ist, spüren die Kinder, dass etwas nicht in Ordnung ist. Sie suchen die Schuld oftmals bei sich und passen ihr Verhalten an, um die Probleme in der Familie abzumildern. Deswegen sind eine altersgemäße Aufklärung der Kinder und ein offener Umgang mit der Problematik in der Familie besonders wichtig.

Hier finden sie viele hilfreiche Informationen für Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit einer Suchtproblematik in der Familie und Informationen und Online-Beratungsangebote für die direkt betroffenen Kinder und Jugendliche. Außerdem gibt es hier ein Video im Erklär-Stil.

Alles zur Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien finden Sie hier.

Heute ist Safer Internet Day

Heute findet der Safer Internet Day (SID), den es bereits seit 2004 gibt, statt. Der von der Europäischen Union und dem europäischen Netzwerk der EU, INSAFE (lnternet Safety for Europe), ins Leben gerufene, weltweite Aktionstag steht für folgende Ziele:

•    die Sensibilität für das Thema „sicheres Internet“ zu fördern
•    Menschen aller Altersgruppen dazu zu bewegen, der Sicherheit im Internet mehr Aufmerksamkeit zu schenken
•    die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit auf das Thema „sicheres Internet“ zu lenken
•    ein aktives Wirken von Institutionen, Organisationen, Verbänden, Unternehmen, Initiativen, Schulen, Privatpersonen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene als Teil einer weltweiten Kampagne zu initiieren
•    über die internationale Kooperation im Rahmen des „Safer Internet Programme“ der Europäischen Kommission zu informieren und dafür zu werben
 

Mehr dazu

Interviewstudie zu Spielersperren - machen Sie mit!

Das IFT Institut für Therapieforschung führt derzeit eine Studie zum Thema Spielersperren durch.

Hierfür werden Personen, die an Glücksspielen in Spielhallen oder Spielbanken teilnehmen sowie Angehörige von Personen mit Glücksspielproblemen gesucht. Mehr Informationen finden Sie hier.

Hier können Sie den Flyer zur Studie ansehen.

Hier können Sie die Postkarte zur Studie ansehen.