Willkommen

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ist die zentrale Schnittstelle aller an der Prävention, Suchthilfe und Suchtforschung bei Glücksspielsucht beteiligter Organisationen und Akteure. Beteiligt an ihrer Organisation sind die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), das IFT Institut für Therapieforschung und der Betreiberverein der Freien Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern für die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern e.V. Die LSG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert, ist nicht weisungsgebunden und arbeitet fachlich unabhängig.

Pressemitteilung: Expertengruppe lehnt Duldung illegaler Online-Glücksspiele in Deutschland entschieden ab

Der Fachbeirat Glücksspielsucht, ein siebenköpfiges Expertengremium, das die Bundesländer bei der Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags berät, lehnt den Vorschlag der Länder Hessen und Sachsen, illegale Online-Casinos auf dem deutschen Markt nicht mehr länger zu verfolgen, entschieden ab. Wie am 16. Juni 2020 auf tagesschau.de gemeldet, setzt sich das Hessische Innenministerium im Hinblick auf den neuen Glücksspielstaatsvertrag, der im Juli 2021 in Kraft treten soll, für eine Duldung dieser Angebote ein. Nach aktueller, höchstrichterlich bestätigter Rechtslage sind Online-Glücksspiele wie Online-Casinos, Online-Poker oder Online-Automatenspiele in Deutschland verboten. Ausnahmen gibt es lediglich in Schleswig-Holstein. Trotz dieses Verbots agieren viele Glücksspielanbieter aus dem Ausland mit deutschsprachigen Webseiten relativ ungehindert auf dem deutschen Markt.

Der Fachbeirat Glücksspielsucht hält es für vollkommen falsch, die illegal agierenden Glücksspielanbieter mittels einer Duldung zu tolerieren und quasi über Nacht sogar zu legalisieren.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung des Fachbeirats Glücksspielsucht

Mehr dazu

Webinar: Grundlagen der Glücksspielsucht Teil 2

Wir laden Sie herzlich zu Teil 2 des Webinars „Grundlagen der Glücksspielsucht Teil 2“ am 16.06.2020 ein. Los geht’s um 10:00 Uhr. Behandelt werden Fragen wie:

  • Wie sieht das Suchthilfesystem aus?
  • Was sind Besonderheiten bei der Behandlung?
  • Wie erleben Betroffene ihre Situation?

Um die Veranstaltung für Sie möglichst kurzweilig und informativ zu gestalten, wird das Webinar nur 90 Minuten dauern.

Ab sofort können Sie sich für den Termin hier anmelden.

Wir freuen uns auf ein spannendes Webinar mit Ihnen!

Gerne können Sie diese Einladung auch an andere Interessierte weiterleiten.

    Mehr dazu

    Der 11. Bayerische Fachkongress Glücksspiel findet nicht (wie gewohnt) statt

    Sehr geehrte Damen und Herren, 

    aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir den 11. Bayerischen Fachkongress Glücksspiel, der am 22. Juli stattfinden sollte, leider schweren Herzens absagen. Weil wir Ihnen im Jahr 2020 aber weder die für den Fachkongress vorgesehenen spannenden Themen noch die ausgewählten hochkarätigen Referierenden vorenthalten möchten, werden wir Ihnen diese im Rahmen eines neuen Formats über das Jahr hinweg in einer eigenen Veranstaltungsreihe anbieten.

    Wir freuen uns deshalb sehr, Sie heute zu unserer neuen und für Sie kostenfreien Webinarreihe „Glücksrad war gestern: Was Sie über Online-Casinos und Lootboxen wissen sollten“ einladen zu können. In den einzelnen Webinaren werden Referierende aus verschiedenen Perspektiven hochaktuelle Fragestellungen beleuchten. 

    Das gesamte Webinar-Programm 2020 finden Sie hier als Flyer sowie auf der Website der Bayerischen Akdamie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS. Für die einzelnen Angebote können Sie sich ab sofort auf der BAS-Homepage anmelden.

    Wir würden uns freuen, wenn wir Sie für unsere Themen im neuen webbasierten Format und für eine rege Beteiligung gewinnen könnten.

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Konrad Landgrad

    Geschäftsführer

    Endbericht Evaluation Voller Einsatz

    Mitteilung zur Veröffentlichung des Endberichtes der Evaluation Akzeptanz und Effekte des MultiplikatorInnenkonzepts „Voller Einsatz – Damit Sport nicht zum Glücksspiel wird!“

    Glücksspiele im Allgemeinen und Sportwetten im Speziellen beschäftigen sowohl Öffentlichkeit als auch Politik. Hierbei steht gerade der Jugendschutz im Fokus. Und dies aus gutem Grund, denn die Gefahr, die Kontrolle über das eigene Spielverhalten zu verlieren, ist in der vulnerablen Phase der Adoleszenz besonders hoch.

    Mehr dazu

    Pressemitteilung der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern

    Wer die Corona-Krise und die damit verbundenen geschlossenen Spielhallen zum Ausstieg aus der Glücksspielsucht genutzt hat, ist trotzdem einem Rückfallrisiko ausgesetzt.

    Konrad Landgraf, Geschäftsführer der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, erklärt, wieso diese Gefahr besteht und wo sich Betroffene und Angehörige Hilfe suchen können.

    Hier geht es zur Pressemitteilung.