Hintergrund

Auf dem legalen deutschen Glücksspielmarkt wurden 2018 rund 46,3 Milliarden Euro Umsätze (Spieleinsätze) erzielt. Laut einer 2019 durchgeführten Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind 0,39% der 16- bis 70-jährigen bundesdeutschen Bevölkerung Problemspielende (229.000 Personen).

0,34% zeigen ein pathologisches Spielverhalten (200.000 Personen), also eine Glücksspielsucht.

Quelle: Jahrbuch Sucht 2020

Situation in Bayern:

Für Bayern ergibt sich unter Berücksichtigung der sechs aktuellsten Bevölkerungsumfragen (Sassen et al. 2011a, Meyer et al. 2011, BZgA 2012, 2014, Haß & Lang 2016, Banz & Lang 2017) eine geschätzte Zahl von 33.000 Personen mit pathologischem Glücksspielverhalten (Minimalschätzung 21.000, Maximalschätzung 65.000) sowie von 35.000 Personen (Minimalschätzung 16.000, Maximalschätzung 54.000), bei denen problematisches Glücksspielverhalten vorliegt

Lesen Sie hier mehr dazu.