Forschung im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern

Im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern übernimmt das IFT Institut für Therapieforschung den Aufbau eines Monitoringsystems und die Forschung zu den Themen Epidemiologie, Prävention und Versorgung. Mit den Ergebnissen der Forschungsarbeit wirkt die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern an der Evaluation des Glücksspielsstaatsvertrags mit.

Überblick über die Forschungsbereiche

Monitoring Glücksspielen in Bayern

Monitoringsysteme (Beobachtungssysteme) streben eine möglichst aktuelle Berichterstattung über zentrale (Trend-)Indikatoren eines komplexen Sachverhalts an. Beispiele sind Monitoringsysteme für die Luftverschmutzung in Städten, für die Gewässerverunreinigung oder für die Wetterbeobachtung. Für die Beobachtung des Glücksspielens in Bayern baut das IFT aktuell ein Monitoringsystem mit folgenden Themenbereichen auf:

Es werden Informationen zu den verschiedenen Glücksspielen, zu maximalen Einsätzen, Gewinnen und Verlusten, zur Zahl der Annahmestellen und zu Nutzungsdaten gegeben.

Es werden zentrale Daten aus epidemiologischen Studien und Trends im Zeitverlauf einbezogen, einschließlich der Schätzungen für die Zahl der problematischen und pathologischen Spieler. Die Daten beziehen sich entweder auf das Gebiet des Freistaats oder sind Extrapolationen aus bundesweiten Studien.

Informationen zu ambulanten und stationären Beratungs- und Behandlungseinrichtungen werden vorgestellt, einschließlich der Anzahl spezialisierter Fachkräfte und Behandlungsplätze.

Daten zu Art und Anzahl der Klientel in Beratung und Behandlung, zu Maßnahmen und Ergebnissen werden einbezogen und jährlich überarbeitet unter Auswertung von Trendanalysen.

Forschung und Evaluation

Darüber hinaus führt das IFT Forschungen wie z.B. eine Studie zur Analyse von patienten- und therapiebezogenen Charakteristika von Glücksspielern in Beratung durch und erstellt Übersichtsarbeiten zu verschiedenen glücksspielrelevanten Themen wie z.B. zur Effektivität psychotherapeutischer, pharmakologischer und struktureller Maßnahmen in der Behandlung pathologischer Spieler.

Lesen Sie mehr zu empirischen Studien im Rahmen der LSG

Übersicht der Publikationen