Im Rahmen der Forschungsarbeit der LSG erstellte Kurzberichte sind in den Bereichen


Glücksspielangebot
Glücksspielverhalten
Versorgungsangebot
Nutzung der Versorgung 
Prävention 

zu finden.


Sleczka, P., Braun, B., Grüne, B., Bühringer, G., & Kraus, L. (2016). Proactive coping and gambling disorder among young men. Journal of Behavioral Addictions. Published online. DOI: 10.1556/2006.5.2016.080

Abstract

Objectives: Male sex, young age, and frequent gambling are considered as risk factors for gambling disorder (GD)and stress might be one of the triggers of gambling behavior among problem gamblers. Conversely, well-developedcoping with stress might counteract gambling problems. The Proactive Coping Theory provides a promisingapproach for the further development of preventive and treatment measures. The objective of the study was toinvestigate different facets of proactive coping (PC) in young male gamblers.

Methods: Young men from Bavariawere recruited via the Munich citizens' registry (n = 2,588) and Facebook invitations (n = 105). In total, 173 out of398 individuals were positively screened for frequent gambling and/or signs of related problems and completed thebaseline questionnaire of the Munich Leisure-time Study. Factors investigated include gambling problems, PC,impulsiveness, social support, and psychological distress.

Results: Gambling problems were associated with lowerlevels of preventive coping as well as of adaptive reaction delay. The associations were also significant whencontrolled for impulsiveness and general psychological distress. Preventive coping moderated the associationbetween social support and gambling problems.

Discussion and conclusions: Young men with gambling problemsless frequently prevent the occurrence of stressors and more often react hasty when these occur. While theinvestigated group reported good social support, this factor was negatively associated with GD only amongindividuals with good preventive coping. Preventive coping poses a useful construct for selective prevention andtreatment as it can be modified in professional interventions.

Link

Künzel, J., Brand, H. & Braun, B. (2015). Klienten/Patienten mit HD Pathologisches Glückspielen in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. München: IFT Institut für Therapieforschung, München.

Link

Sleczka, P., Braun, B., Bühringer, G. & Kraus, L. (2015). DSM-5 criteria for gambling disorder: underlying structure and applicability to specific groups of gamblers. Journal of Behavioral Addictions 4(4), 226–235

Abstract

Background and Aims DSM-5 provides nine diagnostic criteria for gambling disorder. All criteria have pre-assumed equal impact on the diagnosis and are applied to all individuals and groups of disordered gamblers in an equal manner. The aims of the study are to analyse the structure underlying the diagnosis and to assess whether DSM-5 is equally applicable to different groups of gamblers.

Design and setting Data from the 2009 German Epidemiological Survey of Substance Abuse and from a study on slot machine gamblers were used. Item Response Theory analyses were applied to estimate discrimination and severity parameters of the diagnostic criteria. With the use of Differential Item Functioning analyses, potential criterion biases were analysed.

Participants and measurement We analysed data from 107 participants from the general population sample and 476 participants from the slot machines gamblers sample who answered a 19-items diagnostic questionnaire based on the DSM-5 criteria for gambling disorder.

Findings A single underlying factor, the severity of gambling disorder, was identified. The criteria of preoccupation and chasing were least severe and showed low discriminatory power. Bailout, withdrawal and jeopardized matters criteria had highest severity and discriminatory power. The comparison of the two samples revealed two criterion biases in the preoccupation and tolerance criteria.

Conclusions The structure underlying the criteria is unidimensional but the disorder is manifested differently depending on disorders severity. The assumed equal impact of each criterion lacks support in the findings. The DSM-5 criteria measure in slot machine gamblers partially different construct than in gamblers in general.

Keywords gambling disorder, DSM-5, IRT, criterion bias,

Link

 

Forberger, S. & Bühringer, G. (2014). Governance regulations of the gambling market: Between nanny state and laissez faire? In P. Anderson, G. Bühringer & J. Colom (Eds.), Refraiming addiction: Policies, processes and pressures. The Alice-Rap project (pp. 58-73).

Background: Gambling in Europe is highly regulated, with considerable differences between EU member states. Regulations and policies in the gambling market are influenced by interactions between national gambling regulations, European jurisdictions, and case law. They are based on different aims, e.g. (1) to pursue public health interests like preventing gambling disorders, consumer protection and protection of disordered gamblers, as well as, (2) to promote economic interests like tax revenues, market shares and company profits. Aims: We aim to analyse possible justifications for regulations in the gambling market. Methods: We analyses Mill’s harm principle as an individual-based public health approach and the economic theory of failed markets as an example of a liberal approach. Results: Both examples of these opposing concepts would justify governmental interventions in the gambling market under certain specific conditions. The major, common reason for market regulation is seen in avoiding harms to others. Regulations might be justified in the cases of avoiding risk to others and to those incapable and to prevent failed markets. Conclusions: Underlying justifications are based on different political and philosophical concepts and lead to different solutions to strike a balance between individual freedom and governmental control. These different options, related benefits and harms, require consideration in a broader public debate and further research to lead to improved policies and regulations within the EU.

Link

Bühringer, G. (2014). Addiction research centres and the nurturing of creativity - IFT Institut für Therapieforschung in Munich, Germany. Addiction, 109 (8), 1245-1251.

This paper describes the history and current structure of the Institut für Therapieforschung (IFT) [Institute for Therapy Research] in Munich, as well as major research topics and factors which might contribute to a creative structure and atmosphere for innovative research in the addiction field. The institute was founded in 1973 as a non-profit nongovernmental organization (NGO) with a focus on applied research. Starting with behaviour therapy-based development
and evaluation of programmes for alcohol, illicit drugs and smoking and the evaluation of treatment services, the institute gradually expanded its topics, covering prevention (1985) and epidemiology and policy evaluation (1990),
and participated throughout this period in the development of guidelines and screening, diagnostic and clinical instruments. Later, the IFT tried to bridge the gap between basic sciences, applied research, health-care services and
health policy, with a network of national and international contacts, including its own university engagements and collaborations with foreign research groups and national and European Union (EU) agencies. Possible creativitypromoting
factors on the institutional and individual levels are discussed, e.g. the  collaboration of experienced senior researchers with carefully selected innovative doctoral students, considerable in-house and external training of young researchers and the early participation and presentation of theirwork at international conferences, independence from stakeholders in the field and the refusal of project funds which require external clearance of publications.

Link

Rehm, J., Probst, C., Kraus, L. & Lev-Ran, L. (2014). The addiction concept revisited. In P. Anderson, G. Bühringer & J. Colom (Eds.), Refraiming addiction: Policies, processes and pressures. The Alice-Rap project (pp. 102-116). ISBN: 978-84-697-1647-2:

Link

Anderson, P., Bühringer, G. & Colom, J. (2014). Alice rap essays in addiction governance. In P. Anderson, G. Bühringer & J. Colom (Eds.), Refraiming addiction: Policies, processes and pressures. The Alice-Rap project (pp. 5-7). ISBN: 978-84-697-1647-2:

Link

Sleczka, P., Kraus, L., Braun, B. & Bühringer, G. (2013). Komorbide Störungen bei pathologischen Glücksspielern: ein Überblick [Comorbid disorders in pathological gamblers: an overview]. rausch - Wiener Zeitschrift für Suchttherapie, 2 (3), 171-177.

In Deutschland erfüllen 0,3-0,6% der Erwachsenen die Kriterien des pathologischen Glücksspielens. Ein großer Teil der pathologischen Glücksspieler weist weitere komorbide psychische Störung auf. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick der Ergebnisse aktueller Studien zu komorbiden Störungen bei pathologischen Glücksspielern. Zu den häufigsten komorbiden Störungen gehören substanzbezogene Erkrankungen, affektive und Angststörungen. Insgesamt ist die Spannweite der berichteten Komorbiditätsraten groß, was u.a. auf methodische Unterschiede der Untersuchungen zurückzuführen ist. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung weisen die meisten Studien erhöhte Raten psychischer Störungen bei pathologischen Glücksspielern auf. Theoretische Modelle des Zusammenhanges zwischen PG und komorbiden Störungen umfassen sowohl Entstehungs- als auch aufrechterhaltende Bedingungen. Diese werden beispielhaft anhand des gemeinsamen Auftretens von depressiven  Störungen und PG illustriert. Aufgrund ihres häufigen Vorkommens bei PG und den weitreichenden Implikationen für das Störungsbild, den Behandlungsverlauf und den Behandlungserfolg sollten komorbide Störungen im diagnostischen Prozess sowie in der Planung und Durchführung therapeutischer Maßnahmen beachtet werden.

Braun, B., Ludwig, M., Sleczka, P., Bühringer, G. & Kraus, L. (2014). Gamblers seeking treatment: Who does and who doesn´t? Journal of Behavioral Addictions, 3 (3), 189-198

 

Background and aims: As only a minority of pathological gamblers (PGr) presents for treatment, further knowledge about help-seeking behavior is required in order to enhance treatment utilization. The present study investigated factors associated with treatment participation in gamblers in Germany. As subclinical pathological gamblers (SPGr, fulfilling one to four DSM-IV-criteria) are target of early intervention due to high risk of transition to pathological gambling, they were subject of special interest. Methods: The study analyzed data from a general population survey (n = 234, SPGr: n = 198, PGr: n = 36) and a treatment study (n = 329, SPGr: n = 22, PGr: n = 307). A two-step weighting procedure was applied to ensure comparability of samples. Investigated factors included socio-demographic variables, gambling behavior, symptoms of pathological gambling and substance use. Results: In PGr, regular employment and non-German nationality were positively associated with being in treatment while gambling on the Internet and gaming machines and fulfilling more DSM-IV-criteria lowered the odds. In SPGr, treatment attendance was negatively associated with married status and alcohol consumption and positively associated with older age, higher stakes, more fulfilled DSM-IV criteria and regular smoking. Conclusions: In accordance to expectations more severe gambling problems and higher problem awareness and/or external pressure might facilitate treatment entry. There are groups with lower chances of being in treatment: women, ethnic minorities, and SPGr. We propose target group specific offers, use of Internet-based methods as possible adaptions and/or extensions of treatment offers that could enhance treatment attendance.

Open Access

Braun, B., Kräplin, A., & Bühringer, G. (2014).  Verhaltensprävention von pathologischem Glücksspielen. (Buchkapitel). In: Mann, K. (Hrsg.): Verhaltenssüchte: Grundlage, Diagnostik, Therapie, Prävention. Springer Verlag: Berlin

Nach einer Übersicht über personenbezogene Korrelate und Risikofaktoren für pathologisches Glücksspielen (PG) werden universelle, selektive und indizierte verhaltenspräventive Maßnahmen anhand aktueller Überblicksarbeiten vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Frage nach der Verbesserung der derzeit geringen Erreichbarkeit von Glücksspielern, die erste Anzeichen einer beginnenden Störung zeigen. Weiterhin erfolgt eine Darstellung der in der Literatur empfohlenen Leitlinien für Präventionsstrategien. Aufgrund des hohen Anteils von Glücksspielern (etwa 45%) und des geringen Anteils von Personen mit PG (etwa 0,3%) in der Bevölkerung werden als Schwerpunkt selektive und indizierte Präventionsmaßnahmen empfohlen. Abschließend wird u.a. diskutiert, wie und in welcher Abfolge verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen sinnvoll kombiniert werden könnten.

Bühringer, G., Braun, B., Kräplin, A., Neumann, M. & Sleczka, P. (2013). Gambling- two sides of the same coin: recreational activity and public health problem. Dresden, München: ALICE RAP Policy Paper Series-Policy Brief 2.

The AR Policy Paper series aims to provide succinct evidence briefs for decision-makers and advocates working on key addiction-related issues. This second paper focuses on gambling. Recent technical developments in the interactive gambling sector (such as through the Internet, mobile devices), along with a significant increase of land-based slot machines and lotteries, have led to a rapidly increasing gambling market in Europe. Gambling activity has two facets: whilst for the majority of people it is a pleasurable recreational activity, at the same time, it poses a significant threat to public health in the shape of severe gambling-related problems and mental disorders. Preventive actions as well as protective measures for vulnerable groups are needed. This AR policy paper makes the case for a more comprehensive and coherent national and European policy approach to all gambling settings and gambling providers. The paper also identifies a wide variety of actions which give the necessary emphasis to public health interests related to gambling activity.

Open access.

Barbara Braun, Monika Ludwig, Ludwig Kraus, Martina Kroher und Gerhard Bühringer (2013). Ambulante Suchthilfe für pathologische Glücksspieler in Bayern: Passung zwischen Behandlungsbedarf und -angebot. Suchttherapie 14: 37-45
 
Zielsetzung: Untersuchung von Personen mit pathologischem Glücksspielen (PG) in ambulanten Suchthilfeeinrichtungen und Analyse der Passung von Klienten-/Störungsmerkmalen und Versorgungssituation.

Methodik: Von April 2009 bis März 2011 wurden in 36 speziell geförderten ambulanten Suchthilfeeinrichtungen in Bayern konsekutiv 461 Klienten mit PG untersucht. Es wurden Daten zu Soziodemographie, psychischer Befindlichkeit (u.a. SCL-90, BDI) und den Maßnahmen erhoben.

Ergebnisse: Die Mehrheit der Klienten war männlich (88,8%) und ca. 36 Jahre alt. Spielen an Geldspielautomaten hatte die höchste Prävalenz und Präferenz (81,4% bzw. 74,7%). Insgesamt hatten 93% der Klienten die Diagnose PG, 50,5% eine hohe psychische Belastung und 47,4% depressive Symptome. Bei 51,8% fanden weniger als sechs Behandlungskontakte statt, 70,2% beendeten vorzeitig.

Schlussfolgerungen: Angesichts der hohen psychosozialen Belastung zeigen die Ergebnisse eine Diskrepanz zwischen objektivem Behandlungsbedarf und Behandlungsmerkmalen, insbesondere bei der Diagnostik sowie der hohen Abbruch- und geringen Weitervermittlungsrate. Möglichkeiten der Weiterentwicklung ambulanter Versorgungsstrukturen werden diskutiert.

Monika Ludwig, Anja Kräplin, Barbara Braun, & Ludwig Kraus (2012). Gambling experiences, problems, research and policy: Gambling in Germany. Addiction, article first published online, doi:10.1111/j.1360-0443.2012.04025.x

Aims: The objective of this paper is to present an overview of gambling in Germany, including historical development, legislative and economic changes as well as treatment options and their effectiveness.

Methods: The available scientific literature and research reports on gambling in Germany were reviewed to obtain relevant information on history, commercialization, legislation, treatment and research agenda.

Results: Gambling in Germany is characterized by compromises between protective and economic efforts. At present, gambling is illegal in Germany and provision is subject to the state monopoly. Merely gaming machines (specific slot machines) are not classified as gambling activity, permitting commercial providers. In the past years, implementing regulations for state gambling and gaming machines have been changed. Concerning the treatment of pathological gambling, various options exist; treatment costs have been covered by health and pension insurance since 2001. Information on the effectiveness of treatment in Germany is limited. Similarly, the number of peer-reviewed publications on gambling is small.

Conclusions: German gambling legislation was subject to major changes in the past years. Based on the available body of research, (longitudinal) studies on risk and protective factors and the aetiology of pathological gambling are needed. The effectiveness of pathological gambling treatment in Germany and the impact of gambling regulations on gambling behaviour also need to be investigated.

 
Monika Ludwig, Ludwig Kraus, Stefanie Müller, Barbara Braun, & Gerhard Bühringer (2012). Has Gambling Changed after Major Amendments of Gambling Regulations in Germany? A Propensity Score Analysis. Journal of Behavioral Addictions 1(4), pp. 151–161.

Aims: This study examined changes in general population gambling in the light of two major amendments of the German gambling regulation, the Fifth Amendment of the German Gambling Ordinance (AGO) for commercial amusement machines with prizes (AWP) and the State Treaty on Gambling (STG) for gambling activities subject to the state monopoly.

Methods: Applying cross-sectional data from the 2006 and 2009 Epidemiological Survey of Substance Abuse, propensity-score-matched samples of 7,970 subjects and 3,624 12-month gamblers aged 18-64 years were used for analyses. Logistic regression was employed to examine changes in gambling controlling for possible confounding variables.

Results: Overall participation in state gambling activities, participation in lotto as well as TV lottery decreased and gambling on Internet card games increased. No changes were found for any other gambling activity, 12-month prevalence of any gambling and pathological gambling. While weekly gambling declined, overall multiple gambling increased. Effects were similar in the total sample and among current gamblers.

Conclusions: Prohibiting specific gambling activities, e.g., Internet gambling, seem to be insufficient approaches to change gambling behavior. Supply reduction might need to be enhanced by changes in game characteristics and implementation of early intervention measures. However, long-term consequences are uncertain and further monitoring is needed.

 
Erbas, B., Buchner, U.G. (2012). Pathological gambling – prevalence, diagnosis, comorbidity, and intervention in Germany. Dtsch Arztebl Int 109(10), 173–9.

Hintergrund: Die Zahl pathologischer Glücksspieler, die sich in ambulanter oder stationärer Behandlung befanden, stieg in der Vergangenheit kontinuierlich an – eine Trendwende ist nicht zu erwarten. Schätzungen gehen derzeit von 103 000 bis 290 000 Betroffenen in Deutschland aus.

Dies entspricht einem Anteil von 0,2–0,6 % in der Bevölkerung. In vielen Fällen geht die Spielsucht mit weiteren psychischen Erkrankungen einher. Die Kenntnis der Begleiterkrankungen soll den behandelnden Arzt zu gezieltem Nachfragen bezüglich des Spielverhaltens führen, um so die Chancen für eine Früherkennung zu erhöhen.

Methoden: Die vorliegende Arbeit basiert auf einer Auswertung von Sekundärdaten der Deutschen Rentenversicherung und der Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamts. Ferner erfolgte eine selektive Literaturrecherche zu Komorbidität und Hilfsangeboten.

Ergebnisse: Die Zahl der stationären Behandlungen von pathologischen Glücksspielern hat sich von 2000 bis 2010 verdreifacht. Männer sind mit 70–80 % deutlich häufiger betroffen als Frauen. Mehr als 90 % der Patienten weisen weitere Erkrankungen auf, wobei für 40 % sogar fünf verschiedene Diagnosen festgestellt wurden. Mit einfachen Instrumenten ist pathologisches Spielen auch im Praxisalltag leicht zu diagnostizieren.

Schlussfolgerung: Verglichen mit der Gesamtzahl der pathologischen Spieler befindet sich, ähnlich wie bei Alkoholabhängigen, nur ein Bruchteil der Betroffenen in Behandlung. Fortbildungen für Ärzte sowie gezielte Früherkennungsmaßnahmen können dazu beitragen, mehr Betroffenen als bisher adäquate Hilfsangebote zukommen zu lassen.

 
Monika Sassen, Ludwig Kraus, & Gerhard Bühringer (2011). Differences in Pathological Gambling Prevalence Estimates: Facts or Artefacts? International Journal of Methods in Psychiatric Research, 20(4), e83-e99.

The paper aims at investigating whether survey methodology has recently converged to justify the common practice of comparing prevalence estimates and interpreting differences within and between countries. To this end, prevalence studies of problem (PrG) and pathological gambling (PG) published in peer-reviewed journals between 2000 and 2010 were critically reviewed. A systematic computer-based literature search was conducted within various databases and major gambling journals. In a two-step search process, a total of 39 studies reporting current prevalence data of non-clinical national samples from different countries were identified. Analyses revealed wide ranges in estimated PrG/PG rates for adults, adolescents, and college students, whereas similar estimates were reported in two studies on PrG/PG in seniors. Despite the discussion on methodological consistency in the field of gambling research, comparability of the reported estimates was found to be still highly limited by major variation between studies with regard to survey description, administration format, exclusion criteria, assessment instrument, cut-off scores, sample frame, and reference period. The interpretation of differences in PrG and PG prevalence estimates within and between countries may be improved by using valid and reliable instruments and by applying comparable survey methodology in well-defined populations.

 
Buchner, U.G., Wodarz, N. (2011). Pathologisches Glücksspielen – Aktueller Stand des Wissens. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 61(8), 341-346.

Epidemiologischen Studien zufolge sind in Deutschland zwischen 103 000- 290 000 Personen von pathologischem Glücksspielverhalten betroffen. Die Erkrankung bleibt häufig lange verborgen; nur wenige Betroffene wenden sich an das professionelle Hilfesystem. Unter Fokussierung auf die für Deutschland besonders relevanten Ergebnisse wird der aktuelle Stand der Forschung zum „ pathologischen Glücksspielen“ zusammenfassend dargestellt. Im Mittelpunkt stehen für die Praxis relevante Darstellungen der Diagnostik, der nosologischen Einordnung, epidemiologischer Daten, geschlechtsspezifischer Unterschiede sowie der gebräuchlichen Screeningverfahren und Messinstrumente. Zudem wird auf die Risikoerhöhung für die Entwicklung eines pathologischen Glücksspiels durch das Vorliegen verschiedener psychischer Störungen, wie z.B. Persönlichkeitsstörungen, affektive und substanzbezogene Störungen oder auch einem ADHS, eingangen sowie auf den derzeitigen Stand bei der Behandlung.

 
Sassen, M., Kraus, L., Bühringer, G., Pabst, A., Piontek, D. & Taqi, Z. (2011). Gambling among adults in Germany: Prevalence, disorder and risk factors. Sucht, 57 (4), 249-257. 

Ziele: Untersucht wurden die Prävalenz der Glücksspielteilnahme und glücksspielbezogener Störungen sowie assoziierte Risikofaktoren bei Erwachsenen in Deutschland.

Methodik: Die Stichprobe umfasste 8.006 Personen zwischen 18 und 64 Jahren aus dem Epidemiologischen Suchtsurvey (ESA) 2009. Die Daten wurden anhand schriftlicher Fragebögen, Telefoninterviews und über das Internet erhoben. Die Antwortrate betrug 50,1%.

Ergebnisse: In den letzten 12 Monaten nahmen 48,0% der Befragten an einem Glücksspielteil teil (Männer: 53,9%, Frauen: 42,0%). Bei 0,3% der Befragten lag pathologisches Glücksspielen (PG) innerhalb der letzten 12 Monate vor; 1,1% erfüllten ein bis vier Kriterien nach DSM-IV (subthreshold pathological gambling, SPG). Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen sozioökonomischen Charakteristika und SPG und/oder PG. Männliches Geschlecht und nicht deutsche Nationalität waren die größten Risikofaktoren für PG. Häufiges Spielen und die Teilnahme an mehreren Glücksspielen waren mit einem höheren Risiko für SPG und PG assoziiert. Die Präferenz für Glücksspiele im Internet war ein signifikanter Risikofaktor für SPG und die Präferenz für Geldspielautomaten und Sportwetten erhöhte das Risiko für PG.

Schlussfolgerung: SPG unterscheidet sich vom Spielen ohne das Erfüllen von DSM-IV Kriterien und bedarf weiterer Forschung zur klinischen Relevanz und Klassifikation dieser Subgruppe. Die Ergebnisse weisen auf den erhöhten Bedarf an Präventions- und Interventionsmaßnahmen für Personengruppen mit spezifischen sozioökonomischen und glücksspielbezogenen Risikofaktoren hin.

 
Kraus, L., Sassen, M., Kroher, M., Taqi, Z. & Bühringer, G. (2011). Beitrag der Psychologischen Psychotherapeuten zur Behandlung pathologischer Glücksspieler: Ergebnisse einer Pilotstudie in Bayern. Psychotherapeutenjournal, 2/2011, 152-156.

Ziele: Es bestehen eine erhebliche Unterversorgung und ein zunehmender Bedarf an Beratung und Behandlung von Personen mit pathologischem Glücksspielen. Bisher ist unbekannt, inwieweit niedergelassene Psychologische Psychotherapeuten (PT) sich an der Versorgung dieser Patientengruppe beteiligen.

Methodik: In einer Pilotstudie wurden im Jahr 2010 alle PT in Bayern, von denen eine E-Mailadresse bekannt war, mit einem kurzen Fragebogen angeschrieben (28,8% aller PT). Die Antwortrate betrug 29,9%.

Ergebnisse: Im Jahr 2009 wurden von 28% der PT 122 Betroffene und Angehörige behandelt. Je nach Hochrechnung sind dies zwischen etwa 400 und 1.400 Personen in Bayern. Darunter waren 43 Patienten mit einer eigenen Diagnose pathologisches Glücksspielen (hochgerechnet etwa 150 bis 500 Personen).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen – im Vergleich zu etwa 2.300 Patienten in ambulanten Suchthilfeeinrichtungen in Bayern – einen überraschend hohen Beitrag der PT an der Versorgung pathologischer Glücksspieler. Weitere Untersuchungen zur Validierung und Vertiefung der Ergebnisse sind notwendig.

 

Bühringer, G., Kraus, L., Sonntag, D., Pfeiffer-Gerschel, T. & Steiner, S. (2007). Sucht, 53 (5), 296-308.

Ziele: (1) Abschätzung der »Bevölkerungsattraktivität« von Glücksspielen sowie (2) der Prävalenz des Pathologischen Glücksspiels (PG) in Form von »Glücksspiel- und Bevölkerungsrisiken«.

Methodik: Die Stichprobe betrug 7.817 Respondenten zwischen 18 und 64 Jahren aus dem Epidemiologischen Suchtsurvey 2006. Lebenszeit- und 12-Monats-Prävalenz, präferiertes Glücksspiel und PG Diagnosen (DSM-IV-TR) wurden mittels Fragebögen und telefonischen Interviews erfasst.

Ergebnisse: 71,5% der Deutschen haben schon einmal gespielt, 49,4 % innerhalb der letzten zwölf Monate. Bei der »Bevölkerungsattraktivität« stehen die Spiele der Lottogruppe im Vordergrund (60,3%), mit Abstand folgen Lotterien, Sportwetten, Casinospiele, Geldspielautomaten und illegales Glücksspiel. Das höchste »Glücksspielrisiko« zeigen Internetkartenspiele (7,0 %) und das kleine Spiel im Casino (6,7%), die geringste Gefährdung besteht durch Lotto/Toto/Keno (0,1%). Das »Bevölkerungsrisiko« für PG liegt bei knapp 0,2% (etwa 103.000 Personen), mit etwa gleich großen Anteilen für Sportwetten, Casinospiele und Geldspielautomaten (0,05-0,06%; 24.000-31.000) sowie mit Abstand für Lottospiele (0,02%; 12.000). Unter Berücksichtigung der Differentialdiagnose Manische Episode halbiert sich das Bevölkerungsrisiko (0,09%; etwa 46.000).

Schlussfolgerungen: Die Prävalenz für PG in Deutschland liegt für die erwachsene Bevölkerung im unteren Bereich europäischer Untersuchungen. Für präventive Maßnahmen sind die Unterschiede zwischen »Glücksspielrisiko« und »Bevölkerungsrisiko« zu beachten. 

Mehr lesen

 

Buchner UG, Erbas B, Stürmer M, Arnold M, Wodarz N, Wolstein J (2015) 

Journal of Gambling Studies, 31(1): 257-279

 

In Germany, there are two different approaches to inpatient treatment of pathological gambling (PG): Facilities focusing on addiction or on psychosomatic illness. However, little is known about how these differences influence utilization and structure of treatment. Therefore, in our study, we analyzed all known German gambling inpatient treatment centers concerning patients’ sex, age and number of comorbid disorders and evaluated an expert assessment of the treatment system, access to treatment, and structure characteristics of inpatient treatment facilities. In 2011, 2,229 pathological gamblers were treated. This amounts to 1 % of all past-year pathological gamblers. 90 % of the patients were men, 93 % had at least one comorbid disorder. Access to treatment was mostly gained via psychosocial counseling centers, but was not readily available. Facilities with addiction departments treated less pathological gamblers per year (29.3 gamblers) than facilities with psychosomatic departments (53.3 gamblers) or with both departments (76.4 gamblers). Treatment duration was significantly longer in addiction departments treating PG as secondary diagnosis only, with a low rate of gamblers on all patients, or treating few gamblers. Some facilities specialized on PG and treated more gamblers, had a higher rate of gamblers on all patients, and offered specific treatment programs. The impact of this specialization on treatment outcome is still unclear. Although treatment numbers have risen steadily for the past years, only a small fraction of affected gamblers seek inpatient treatment. Therefore, awareness to the disease and access to treatment needs to be improved.

Stürmer M, Buchner UG, Wodarz N (2013)
Rausch – Wiener Zeitschrift für Suchtforschung 2 (3): 182-190

Sowohl substanzbezogene Abhängigkeitserkrankungen als auch verhaltensbezogene Störungen wie das Pathologische Glücksspielen (PG) führen bei Betroffenen zu erheblichen psychosozialen Belastungen. In vielen Fällen treten substanzbezogene Störungen und PG jedoch komorbid auf. Der vorliegende Beitrag nimmt deshalb die Zusammenhänge zwischen beiden Störungsbildern in den Blick: Bevölkerungsbefragungen zeigen, dass in Deutschland 90% der pathologischen Glücksspieler (PGS) im Laufe ihres Lebens auch an einer substanzbezogenen Störung erkranken, bei 55% handelt es sich um eine alkoholbezogene Störung. Klinische Studien ermitteln bei 60% der PGS in stationärer Behandlung irgendeine Substanzabhängigkeit ohne Tabak, bei 32% eine Alkoholabhängigkeit und bei 24% Alkoholmissbrauch. Trotz dieser schweren Belastungen findet bisher nur ein Bruchteil der Glücksspieler den Weg in eine weiterführende Behandlung. Bei substanzbezogenen Störungen liegt die Behandlungsprävalenz höher. Jede qualifizierte Behandlung setzt eine fundierte Diagnostik voraus: Aufgrund der hohen Komorbidität von substanzbezogenen Störungen und PG sollten Erst- und Anamnesegespräche bei beiden Erkrankungen durch entsprechende Screening-Instrumente ergänzt werden. Im Bereich der substanzbezogenen Störungen besteht in Deutschland ein gut ausgebautes und hochspezialisiertes Hilfesystem mit wirksamen Behandlungsoptionen, die gut evaluiert sind. Für den Bereich des PG trifft dies bisher nur mit Einschränkungen zu. Noch unzureichender sind die Erkenntnisse über die optimale Behandlung bei einem gemeinsamen/gleichzeitigen Auftreten beider Störungsbilder.

Buchner UG, Koytek A, Arnold M, Wodarz N, Wolstein J (2013)
Rausch – Wiener Zeitschrift für Suchtforschung 2 (3): 164-170

Derzeit gibt es in Deutschland kaum Beratungs-oder Behandlungsangebote, die speziell auf Angehörige pathologischer und problematischer Glücksspieler ausgerichtet sind, obwohl diese Klientel von der Erkrankung stark betroffen ist: Angehörige pathologischer Glücksspieler leiden in ähnlicher Weise unter der Erkrankung wie Angehörige Substanzabhängiger. Sie sind chronischen Stressoren ausgesetzt und haben daher ein hohes Risiko für stressbedingte physische und psychische Erkrankungen. Um das Risiko der Angehörigen für eine eigene Erkrankung zu reduzieren, ist die Vermittlung funktionaler Strategien zur Bewältigung der Situation hilfreich. Inzwischen liegt im deutschsprachigen Raum mit ETAPPE ein evaluiertes und praktikabel umsetzbares Gruppentraining vor. Eine flächendeckende Versorgung der Angehörigen wird aber nicht praktikabel sein. Da das Internet bei psychosozialen Problemen häufig sowohl als Informationsquelle als auch bei der Recherche nach Hilfemöglichkeiten genutzt wird, bietet es einen niedrigschwelligen Zugang – auch für Menschen, die noch gar nicht aktiv nach Behandlung vor Ort suchen. Daher wird ein entsprechendes Angebot für Angehörige von problematischen und pathologischen Glücksspielern als E-Mental-Health-Programm unter dem Titel „Verspiel nicht mein Leben“ – Entlastung für Angehörige (EfA) entwickelt.

Ergebnisse einer Drei-Monats-Katamnese der Pilotstudie

Buchner UG, Koytek A, Arnold M, Gollrad T, Wodarz N (2013)

Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 21(4): 167-176

Angehörige problematischer und pathologischer Glücksspieler leiden unter sozialen, psychischen und ökonomischen Belastungen, die durch das Spielverhalten der Betroffenen entstehen. Sie benötigen daher dringend adäquate Unterstützung. Aus diesem Grund wurde das Entlastungstraining für Angehörige problematischer und pathologischer Glücksspieler – psychoedukativ (ETAPPE) als manualisiertes Gruppenangebot entwickelt. In der hier vorliegenden Untersuchung wurde die Nachhaltigkeit der in der Pilotstudie gezeigten positiven Effekte des Programms überprüft. Die Teilnehmenden wurden drei Monate nach Abschluss der Gruppen schriftlich zu ihrer subjektiven Belastetheit und ihrem Stresserleben befragt. Bei einem Rücklauf von 90.2 % zeigen sich, unter Berücksichtigung des explorativen Charakters der Untersuchung, positive Befunde: Die durch ETAPPE erreichte Reduktion der Belastetheit bleibt bestehen, der chronische Stress lässt sich weiter reduzieren. Daher lohnt es sich, diesen Ansatz zur Versorgung Angehöriger problematischer und pathologischer Glücksspieler weiter zu verfolgen.

Buchner UG, Koytek A, Gollrad T, Arnold M, Wodarz N (2013) 
Rausch – Wiener Zeitschrift für Suchtforschung 2 (2): 128-133

Ziel: Angehörige problematischer und pathologischer Glücksspieler leiden ähnlich wie Angehörige Substanzabhängiger unter den Auswirkungen der Erkrankung. Zu ihrer Unterstützung wurde das psychoedukative „Entlastungstraining für Angehörige problematischer und pathologischer Glücksspieler – psychoedukativ (ETAPPE)“ als manualisiertes Gruppenangebot entwickelt. Aufbau, Inhalte und Struktur von ETAPPE werden vorgestellt.

Methode: ETAPPE wurde in Zusammenarbeit mit sechs Beratungsstellen in Bayern in die Praxis eingeführt. Begleitend wurde die Zufriedenheit der Teilnehmenden mit ETAPPE sowie die Umsetzbarkeit in den Beratungsstellen erhoben. 

Ergebnisse: Die Teilnehmenden bewerteten das Training sehr positiv und erlebten das Angebot als hilfreich und unterstützend. Aus Sicht der Berater/innen schnitt ETAPPE sowohl bezüglich der Möglichkeit zur Integration in die Beratungsstelle als auch der verwendeten Methoden sehr gut ab. 

Schlussfolgerungen: Mit ETAPPE steht für Beratungsstellen und ähnlich qualifizierte Stellen ein einfach umsetzbares manualisiertes Gruppenangebot zur Verfügung, das von der Zielgruppe sehr positiv bewertet wird. Mit ETAPPE lässt sich eine bislang bestehende Lücke in der Versorgung schließen.

Buchner UG, Arnold M, Koytek A, Gollrad T, Wodarz N (2012)
Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 62(9/10): 383-389.

Angehörige problematischer und pathologischer Glücksspieler leiden in vergleichbarer Weise unter den Auswirkungen der Erkrankung wie Angehörige Substanzabhängiger. Sie benötigen daher dringend Unterstützung. Mit dem psychoedukativen Entlastungstraining ETAPPE wurde ein manualisiertes Gruppenangebot entwickelt und in einer Pilotstudie mit Beratungsstellen getestet. Bei den Teilnehmern wurden begleitend Daten, wie die subjektive Belastetheit und das Stresserleben, erhoben. Es zeigt sich, dass die Angehörigen problematischer/pathologischer Spieler eine stark belastete Klientel sind, deren Hauptproblembereiche in ETAPPE aufgegriffen werden. Unter Berücksichtigung des explorativen Charakters der Untersuchung zeigen sich positive Trends: Durch die Teilnahme an ETAPPE sinken Belastetheit, Beeinträchtigung und Beanspruchung signifikant. Der chronische Stress bleibt jedoch unverändert. Eine abschließende Evaluation der Wirksamkeit des manualisierten Gruppenprogramms steht noch aus.