IFT Institut für Therapieforschung

Aufgabenschwerpunkt des IFT in München ist die Forschung zu substanzbezogenen Störungen (Alkohol, illegale Drogen, Medikamente und Tabak), pathologischem Spielverhalten, Adipositas und Essstörungen. In zwei Fachbereichen werden grundlagen- und anwendungsbezogene Fragestellungen bearbeitet (Ätiologie, Epidemiologie, Prävention, Therapie und Versorgungsforschung).

 

Das IFT wurde als unabhängiges Forschungsinstitut 1973 in München in einer gemeinnützigen Rechtsform von Prof. Dr. Brengelmann (†), Prof. Dr. Norbert Mai (†) und Prof. Dr. Gerhard Bühringer (damalige Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie) gegründet.

 

Kontaktdaten der Mitarbeitenden finden Sie hier

 

Weitere Informationen zum IFT: www.ift.de

Aufgaben des IFT

  • Monitoring und Epidemiologie

Darstellung und Beschreibung des Glücksspielangebotes in Bayern; Sammlung epidemiologischer Daten zum Glücksspielverhalten bei Erwachsenen und Jugendlichen; Darstellung des ambulanten und stationären Behandlungsangebotes innerhalb und außerhalb der Suchtkrankenhilfe; Auswertung von Patienten- und Therapiemerkmalen

  • Wissenschaftliche Expertise

Aufbau und Pflege aktueller Literaturdatenbanken zum Thema Glücksspiel; Sammlung und Entwicklung von Leitlinien; laufende Auswertung der wissenschaftlichen Literatur zur Ätiologie, Prävention und Therapie; wissenschaftlich fundierte Entwicklung und Beurteilung von Präventionsmaßnahmen; Identifikation besonderer Risikogruppen sowie Entwicklung und Evaluation spezifischer Präventions-, Beratungs- und Behandlungsangebote

  • Interventionsforschung

Initiierung und Durchführung von Studien zu Selbstheilungsprozessen, Präventionsangeboten, Beratung und neuen Therapieverfahren

  • Mitwirkung bei der Evaluation der Glücksspielstaatsvertrags

Mitwirkung an der Evaluation der Auswirkungen des Glücksspielstaatsvertrages unter Berücksichtigung der Ergebnisse o.g. Forschungsaktivitäten (v.a. im Bereich des Monitorings und der Epidemiologie); Evaluation von Angeboten der Anbieter zum Spielerschutz sowie Überprüfung und Bewertung der Maßnahmen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten; Bewertung der Sozialkonzepte der Anbieter; Identifikation von Lücken für die Erweiterung sowie die Unterstützung der Anbieter bei der Evaluation ihrer Maßnahmen

Prof. Dr. phil. Ludwig Kraus 

Wissenschaftlicher Leiter IFT Institut für Therapieforschung / Scientific Director

Leiter / Head

Bereich Forschung der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern

Gastprofessur / Department of Public Health Sciences / Stockholm University / Sweden und Institute of Psychology, ELTE Eötvös Loránd University, Budapest, Ungarn

IFT Institut für Therapieforschung | Leopoldstraße 175 | D - 80804 München 

e-mail: kraus @ ift.de

tel: 089 36 08 04 30

fax: 089 36 08 04 19

PD Dr. Larissa Schwarzkopf

Dipl. Gesundheitsökonomie, MSc. Medizinische Biometrie & Biostatistik

Leitung Arbeitsgruppe „Therapie- und Versorgungsforschung“ / Head of  research unit „Therapy and Health Care Research“

Leiterin / Head

Bereich Forschung der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern

IFT Institut für Therapieforschung | Leopoldstraße 175 | D - 80804 München  
e-mail: schwarzkopf@ift.de | tel: +49 (89) 36 08 04 60 | fax: +49 (89) 36 08 04 19

Johanna Katharina Loy

M.Sc. Soziologie und Empirische Sozialforschung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Research Assistant 

Planung, Durchführung und Auswertung glücksspielbezogener Studien im Bereich Forschung der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern

IFT Institut für Therapieforschung | Leopoldstraße 175 | D - 80804 München 

e-mail: loy@ift.de

tel: 089 36 08 04 62

fax: 089 36 08 04 19  

Andreas Manuel Bickl

M.A. Soziologie 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Research Assistant 

IFT Institut für Therapieforschung | Leopoldstraße 175 | D - 80804 München 

e-mail: bickl@ift.de

tel: 089 36 08 04 64

fax: 089 36 08 04 19