Willkommen

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ist die zentrale Schnittstelle aller an der Prävention, Suchthilfe und Suchtforschung bei Glücksspielsucht beteiligter Organisationen und Akteure. Beteiligt an ihrer Organisation sind die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), das IFT Institut für Therapieforschung und der Betreiberverein der Freien Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern für die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern e.V. Die LSG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert, ist nicht weisungsgebunden und arbeitet fachlich unabhängig.

Akrabalar için türkçe / Türkisch für Angehörige

Şans oyunlarıyla sorun yaşayanların yakınları için sevilen bilgi broşürümüz artık Türkçe dilinde de mevcuttur. Broşürümüzü webshopumuzda ücretsiz sipariş edebilirsiniz. Webshop

Unsere beliebte Info-Broschüre für Angehörige von Menschen mit glücksspielbezogenen Problemen ist nun auch in türkischer Sprache verfügbar. Sie können die Broschüre über unseren Webshop kostenfrei bestellen. Webshop

Der LSG-Newsletter ist da

Mit unserem zweiten Newsletter in diesem Jahr informieren wir Sie wieder über die Arbeit der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Forschung, Praxistransfer und Prävention und natürlich über politische Neuigkeiten im Bereich Glücksspiel und Glücksspielsucht. Sie können den Newsletter hier lesen. 

Sie können den LSG-Newsletter auch abonnieren. Hier klicken

Stellenangebot: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w)

Die Bayerische Akadamie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS sucht einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m) aus dem Sucht-/Gesundheitsbereich für den Bereich des pathologischen Glücksspiels im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht, die als zentrale Schnittstelle aller an der Prävention, Suchthilfe und Suchtforschung beteiligten Organisationen und Akteure dient. 

Für die Vollzeitstelle (40,06 Stunden/Woche) ist eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung erforderlich. Eine Teilzeitbeschäftigung beziehungsweise eine Aufteilung der Stelle in zwei 50-Prozent-Stellen ist möglich.

Alle Informationen entnehmen Sie bitte dem Stellenangebot der BAS, das Sie hier finden. 

Stellenangebot: Dipl.-Sozialpädagoge/in (FH)/ Sozialpädagoge/in (BA)

Die Diakonie Roth-Schwabach sucht eine Dipl.-Sozialpädagoge/in (FH)/ Sozialpädagoge/in (BA), Aufgabenbereich Glücksspielsucht. Wenn Sie an dieser anspruchsvollen und abwechslungsreichen Aufgabe interssiert sind, schicken Sie Ihre Bewerbung bis 31.10.2018 in elektronischer Form an Frau Andrea Krebs.

Bei Fragen können Sie sich auch an Frau Karen-Heike Matthes unter 09122 92 56 361 wenden.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier

Presseinformation: Anzahl der Geldspielgeräte in Bayern bleibt auf konstant hohem Niveau

Die aktuelle Erhebung „Angebotsstruktur der Spielhallen und Geldspielgeräte in Deutschland 2018" des Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V. (Unna) ist erschienen. Und sie zeigt ein für den Freistaat Bayern stark ernüchterndes Bild, denn: In den vergangenen zwei Jahren sind in Bayern weder die Anzahl der Spielhallenkonzessionen noch die Anzahl der in den Spielhallen aufgestellten Geldspielgeräte signifikant gesunken. So standen vor zwei Jahren 21.480 Spielautomaten in den bayerischen Spielhallen, 2018 sind es mit 20.915 nicht einmal drei Prozent weniger. Erheblich gestiegen sind dafür die Kasseninhalte der Betreiber, also die Differenz zwischen den Spieleinsätzen und den ausbezahlten Gewinnen: 2016 lagen diese bei rund 626 Millionen Euro, 2018 bei über 673 Millionen Euro. Satte 47 Millionen Euro mehr also (ein Plus von 7,5 Prozent), über die sich all jene Anbieter freuen, denen man eigentlich Einhalt gebieten wollte.

Hinweis: Die Erhebung des Arbeitskreises bildet nur die Geldspielgeräte in den bayerischen Spielhallen ab. Geldspielgeräte in Gaststätten werden nicht erfasst. Des Weiteren umfasst die Erhebung nur Kommunen mit mehr als 10.000 Menschen. Die tatsächlichen Zahlen liegen also noch um einiges höher.  

Vollständige Pressemeldung lesen.