Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) ist die zentrale Schnittstelle aller an der Prävention, Suchthilfe, Suchtforschung und Beratung bei Glücksspielsucht beteiligter Organisationen und Akteure.

Beteiligt an der LSG sind die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), das IFT Institut für Therapieforschung und der Betreiberverein der Freien Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern für die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern e.V.

Die LSG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert, ist nicht weisungsgebunden und arbeitet fachlich unabhängig.

Bündnis gegen Sportwetten-Werbung (BgSwW) startet heute offiziell

Heute um Punkt 10 Uhr startet das Bündnis gegen Sportwetten-Werbung. Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ist Bündnispartner, unterstützt das Bündnis nach besten Kräften und wünscht einen guten Start! 

Hier geht es zur Website: Bündnis gegen Sportwetten-Werbung

Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung

„Alles oder Nichts“ vom ReplayTheater

Eine Reality-Soap über Freundschaft und Glücksspiel zum Mitdenken und Mitmachen

Am 11.07.2022 waren Video-Künstlerin Andi Macht und Produzentin Nick Tech
an der Mittelschule in Metten. Die achten Klassen hatten super Ideen für den
neuen You-Tube-Channel „Alles oder Nichts“ -  rund ums Thema Glücksspiel-Prävention
und erarbeiten interaktiv viele Vorschläge, wie es raus geht aus der Glücksspiel-Falle.

Mehr dazu

Das war der Fachkongress Glücksspiel

Unser 12. Bayerischer Fachkongress Glücksspiel war wieder ein voller Erfolg. Sogar der Staatsminister des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, beehrte uns mit seiner Anwesenheit und einem Grußwort. In diesem betonte er die Wichtigkeit der Prävention von Glücksspielsucht und die Hilfe für Betroffene und Angehörige. Er würdigte die Arbeit der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) als "unverzichtbaren Beitrag" in diesem Feld.

Mehr dazu

12. Bayerischer Fachkongress Glücksspielsucht am 13. Juli in München

Über zwei Jahre Corona-Pandemie haben die Welt verändert. Die Art, wie wir arbeiten, kommunizieren, die Freizeit gestalten und einkaufen, vieles ist nicht mehr, wie es vor Corona war. Haben diese zwei Jahre auch die Glücksspiellandschaft verändert? Welchen Belastungen sind Kinder ausgesetzt, die in Familien leben, in denen ein Elternteil glücksspielbezogene Probleme hat? Und was ist unter Genderaspekten in der Beratung und Behandlung von Menschen zu berücksichtigen, die ein Problem mit übermäßigem Glücksspiel entwickelt haben? Diese und viele weitere Fragen beantworten Expertinnen und Experten vormittags beim 12. Bayerischen Fachkongress Glücksspielsucht, der am 13. Juli in München stattfindet.
 

Für weitere Informationen lesen Sie die komplette Pressemitteilung und das Programm

Hier geht´s zur Anmeldung 

Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL): Hinweisportal ist ab sofort nutzbar

Die GGL hat das Hinweisportal (Info-Seite) zur Meldung von unerlaubtem Glücksspiel beziehungsweise für Beschwerden zur Werbung für Glücksspiel freigeschalten. 

Direkt auf das Hinweisportal kommen Sie über diesen Link.