Willkommen

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ist die zentrale Schnittstelle aller an der Prävention, Suchthilfe und Suchtforschung bei Glücksspielsucht beteiligter Organisationen und Akteure. Beteiligt an ihrer Organisation sind die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), das IFT Institut für Therapieforschung und der Betreiberverein der Freien Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern für die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern e.V. Die LSG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert, ist nicht weisungsgebunden und arbeitet fachlich unabhängig.

Bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht: 28 bayerische Stellen nehmen teil

Am 25.09.2019 findet der bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht statt. Auch die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) nimmt wieder daran teil. Und dieses Mal gleich mit 28 Fach- und Kompetenznetzwerkstellen. "Ein neuer Rekord", sagt Konrad Landgraf, Geschäftsführer der LSG und ergänzt: "Noch nie haben so viele Stellen mitgemacht. Das freut mich ganz besonders, zumal wir in diesem eine sehr ausgefallene Aktionsidee haben. Wir sind schon gespannt, wie unsere Aktionen ankommen." Warum die Aktionen der LSG in diesem Jahr so ausgefallen sind, lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung. 

Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung.

Hier finden Sie alle unsere Aktionen.

Konrad Landgraf ist neues Mitglied im Fachbeirat

Mit Wirkung zum 1. September 2019 und für die Dauer von sieben Jahren wird Konrad Landgraf, Geschäftsführer der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, offizielles Mitglied im Fachbeirat. Der Fachbeirat führt seine Geschäfte nach Maßgabe der Vorschriften des GlüStV sowie der VwVGlüStV.

Mehr dazu

Bachelorthesis befasst sich mit der LSG-App PlayOff

Unter dem Titel "Therapeut to go. Chancen und Risiken einer mobilen App im Glücksspielbereich am Beispiel der App PlayOff“ beschäftigt sich eine Bachelorarbeit mit Fragen der Glücksspielsucht, ihrer Behandlung sowie Präventionsmaßnahmen.

Mehr dazu

DSHS Kurzbericht: Hauptdiagnose Pathologisches Glücksspielen

Von der Deutschen Suchthilfestatistik Kurzbericht 1/2019 gibt einen Überblick über Klienten und Patienten mit der Hauptdiagnose Pathologisches Glücksspielen, die im Jahr 2017 in ambulanten und stationären Einrichtungen der Suchthilfe betreut bzw. behandelt wurden. Es werden Merkmale der Klienten/Patienten zu Beginn, während des Verlaufs und am Ende der Betreuung bzw. Behandlung beschrieben.

Zum Kurzbericht gelangen Sie hier

Fachartikel in der Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht: Die neue Generation der Geldspielgeräte

Unter dem Titel "Die neue Generation der Geldspielgeräte nach der sechsten (und siebten) Verordnung zur Änderung der Spielverordnung" veröffentlicht die Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht (ZfWG) in ihrer aktuellen Ausgabe vom August 2019 einen Artikel von Konrad Landgraf. 

Der Geschäftsführer der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern zeigt die Funktionsweise der Geldspielgeräte auf und stellt sie den Vorgaben der Spielverordnung gegenüber. 

Den Artikel können Sie hier nachlesen.